Zur Pobershauer Karte
Zur Zöblitzer Karte
Stationsübersicht
Infos zur MoHö Aktion

 

Jugendkreuzweg zur Morgensternhöhe

1. Missionsreise des Paulus

 

Station 4: In Ikonion

Apg 14,1-7

 jugend kreuzweg logo 

Nachdem Paulus und Barnabas Ikonion erreicht hatten, verkündeten sie das Evangelium wie sie es bereits in Antiochia taten. Viele Menschen kamen zum Glauben und vertrauten auf Gott, doch nicht jeder:

„Die übrigen Juden, die sich nicht überzeugen lassen wollten, stachelten die Heiden gegen die Brüder auf. Trotzdem blieben Paulus und Barnabas längere Zeit dort. Im Vertrauen auf den Herrn verkündeten sie unerschrocken die Botschaft von der Gnade Gottes. Der Herr bestätigte die Botschaft, indem er durch Paulus und Barnabas Zeichen und Wunder geschehen ließ.“

Es bildeten sich zwei Lager: die Apostel und deren Widersacher. Die Auseinandersetzung schaukelte sich so sehr hoch, dass die „die gegnerischen Heiden und Juden samt ihren führenden Männern einen Anschlag auf Paulus und Barnabas planten: Sie wollten die beiden gewaltsam ergreifen und sie steinigen.“ (Apg. 14, 5). Doch bevor es dazu kam, flohen Paulus und Barnabas nach Lystra.

Widerstand
Paulus und Barnabas predigten, obwohl sie beleidigt, bedroht werden und sogar Hetze erfahren.  Hoffentlich erlebt niemand von uns heute einen so starken Widerstand gegen den christlichen Glauben. Doch wahrscheinlich kennt jeder von uns das Gefühl, wenn man für seinen Glauben mal schief angeschaut oder nicht ernst genommen wird. Wie sieht es in deinem Leben aus? Wo und auf welche Weise stößt du auf Widerstand?

gedankenhilfe mohoe

Umgang – Wie soll ich handeln?

In aller erster Linie sagt Jesus uns, wir sollen unsere Nächsten lieben, und damit auch unsere Widersacher. Aber wie kann das aussehen? Es gibt einen Unterschied, ob ein Freund oder Fremder dich aufgrund deines Glaubens schlecht behandelt. Bei Fremden ist es meist weniger schmerzhaft, als von einem eigentlich guten Freund.  Um den richtigen Umgang zu finden hilft in erster Linie Gebet, für gute Entscheidungen aber auch für die Person selbst. Im Folgenden findest du ein paar Anregungen, wie du mit so einer Situation umgehen kannst:

Freund:

> Rücksichtnahme

> nicht ignorieren (denn dann sind wir wie andere)

> mach ihm bewusst, die Beziehung zu ihm ist dir wichtig

Fremder:

> Steh zu deiner Meinung

> Hinterfrage, warum er so handelt

> Versuche, seine Perspektive einzuehmen